Kein Gugl, aber trotzdem ein Hupf: mit Birne und Zuckerkruste

BirnenguglStellt euch vor, ihr fliegt nach Rom und alle sind da. Weil der Papst vergessen hat, euch über seinen Rücktritt zeitgerecht zu informieren. Damit ist der Plan “wir fliegen rechtzeitig vor Ostern, damit noch nicht so viele Touristen da sind” kläglich gescheitert. Und mit alle, meine ich wirklich alle

BirnenguglRund um den Vatikan sind so viele Kameras, Tribünen und Scheinwerfer aufgestellt, dass man meinen könnte, man wäre am Filmset von Illuminati. An jeder Hausecke triffst du mindestens einen Reporter der euch a) entweder telefonierenderweise über den Haufen rennt oder b) ein ein Mikro unter die Nase hält, damit ihr die Pastwahl kommentieren könnt.

BirnenguglDazu kommt noch eine gefühlte Million Touristen, alle mit Regenschirm bewaffnet (ja, es hat geregnet in Rom), die den Petersplatz belagern, als gäbe es kein morgen. Und das beste daran? Sobald ihr den Vatikan verlässt, habt ihr die Stadt ganz für euch alleine. Weil alle auf den neuen Papst warten, während ihr eine Münze in den Trevibrunnen werft, den besten Kaffee eures Lebens schlürft, sämtlich Museen Roms unsicher macht und die wunderbarste Pizza überhaupt futtert.

BirnenguglUnd weil ihr doch auch ein bisschen neugierig seid, was da jetzt passiert am Petersplatz, schaut ihr doch ab und zu mal vorbei. Und bevor ihr noch den weißen Rauch aufsteigen sehen habt, wisst ihr, dass es einen neuen Papst gibt. Weil von allen Seiten die Leute in Richtung Vatikan rennen, die Carabinieri mit Blaulicht und Sirene durch die Straßen fahren, noch viel mehr gehupt wird als sonst und generell das Gefühl entsteht, Italien wäre Fußballweltmeister.

BirnenguglDas fällt dann unter die Ereignisse, an die man sich auch mit 80 noch erinnern kann. Darauf einen Hupf, der kein Gugl ist, aber sowas von lecker, zu dem nur noch der römische Kaffee zum perfekten “dolce vita” fehlt.

BirnenguglFür 12 knusprig-saftige Birnenhupfs braucht ihr (Rezept adaptiert von Lecker Bakery No. 3/2012):

ein Guglhupfblech mit 12 Vertiefungen, gefettet und bebröselt

180g Mehl
30g Stärke
1 gehäufter TL Backpulver
eine Prise Salz
90g weiche Butter
120g Zucker
1/4 TL gemahlene Vanille
2 Eier
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
eine feste Birne

100g Kristallzucker (zum Wälzen)

1. Backrohr auf 175°C vorheizen.
2. Birne schälen.
3. In einer Schüssel Butter, Zucker, Zitronenschale und Vanille cremig rühren.
4. Eier unterrühren.
5. Mehl, Stärke, Backpulver und Salz einrühren.
6. Birne grob rapseln und dazugeben. Gut durchrühren.
7. Teig in den Vertiefungen verteilen und ca. 12-15 Minuten backen.
8. Küchlein 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig herauslösen.
9. Kristallzucker in eine Schüssel füllen und die warmen Gugl darin wälzen.
10. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Birnengugl

About these ads

2 Gedanken zu “Kein Gugl, aber trotzdem ein Hupf: mit Birne und Zuckerkruste

Zuckersüsse Nachricht hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s